Willst du mich etwa bekehren?

Wenn ja….warum wäre das denn so schlimm? Wer sich für ein Leben mit Jesus Christus entschieden hat und  im Leben und Sterben allein auf ihn baut und in über 30 Jahren Glauben erfahren hat, dass Gott wirklich da ist…dass der christliche Glaube nicht nur Hirngespinst ist, sondern dass man mit einem lebendigen, realen Gott zu tun hat, der sich spürbar im Leben offenbart. Der MUSS  Interesse daran haben, diese Erfahrungen an andere weiterzugeben. Der muss anderen Menschen sagen, dass es Hoffnung gibt….Hoffnung für alle-So geht es mir jedenfalls!

Du hast vielleicht  Sorge  vereinnahmt zu werden. Aber bekehren hat mit überzeugen und nicht mit überreden zu tun. Glaube als Vertrauen kann nur ohne Druck wachsen; nur da, wo ein Mensch sich ihn aus freien Stücken für ein Leben mit Gott entscheidet. Ein „Glaube“, der durch Vereinnahmung oder Zwang entsteht – ein solcher Glaube ist meist nur ein Strohfeuer und gerade nicht wünschenswert.

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen